Neuheiten

Neuheiten

Schwanenstadt 2012 Teil 2

Nun konnte ich mich endlich aus gegebenem Anlass aufraffen den Teil 2 des Oldtimer GP Schwanenstadt zu schreiben.

Der Teil 1 endete mit dem Quali-Rennen wo ich 2012 auf Platz 18 landete. Am Sonntagmorgen bei gutem Wetter standen wir dann in der Startaufstellung mit keinem Geringeren als Freddie Spencer. Nach der Einrollrunde ging es dann mit einem fliegenden Start zur Sache. Nun war es das Maß der Dinge, einen schnellen und gleichmässigen Lauf um die Strecke hinzubekommen. Doch nach der dritten Runde wurden meine Bremsen so heiß, so dass die Verzögerung gegen Null tendierte! Ich konnte mich dennoch im Mittelfeld behaupten.

Schwanenstadt

Am Nachmittag starteten wir zum zweiten und entscheidenden Lauf. Nach dem Start konzentrierte ich mich auf gleichmässiges Fahren so gut als möglich, und versuchte mit der Motorbremse die Trommelbremse zu entlasten. Natürlich wurde ich in den letzten Runden von den schnelleren Fahrern überrundet. Nach dem Abwinken durch die schwarz-weiss karierte Flagge bedankten sich die Fahrer in der Applausrunde bei den zahlreichen Besuchern die die Strecke säumten. Nach der Auswertung der beiden Rennen landete ich auf Platz 14. Wir beschlossen 2014 bei diesem tollen Rennspecktakel wieder dabei zu sein.

2014 konnte ich mich auf Startplatz 14 verbessern. Vielleicht wegen der Umrüstung auf Scheibenbremsen? Doch bereits beim Quali bemerkte ich ein unangenehmes Rühren in der Schwinge.

Schwanenstadt

Im Fahrerlager stellte ich fest, dass sich meine Stossdämpfer in ihre Einzelteile aufgelöst hatten. Hans Eder und Stefan Templer versuchten noch mit einer Nachtfahrt auf der Saturno nach Landshut und zurück, mir Ersatz zu beschaffen. Leider ohne Erfolg, da keine passenden Dämpfer aufzufinden waren. Somit war mein Renneinsatz für 2014 beendet.

2016! Wir hatten erstmal mit widrigen Wetterumständen zu kämpfen. Es war sehr kalt und es regnete die ganze Nacht. Unser Pavillon brach unter der Last des Wassers zusammen.

Schwanenstadt

Den ersten Trainingslauf ließ ich aus, da es noch in Strömen regnete. Doch der zweite Lauf war nicht viel besser. Zu meiner Überraschung schlug ich mich ganz ordentlich, unter Berücksichtigung, dass ich kein Freund von Regenfahrten bin:,, Startplatz 15,,

Der Sonntagmorgen versprach einen schönen trockenen Renntag. Einige Tausend Zuschauer säumten die Strecke und freuten sich auf die Fahrer der zehn Startklassen. Doch mir war das Glück nicht hold. Schon in der Warmup Runde bekam meine Laverda Zündaussetzer. Ich versuchte nochmal zu starten, aber es war zwecklos.  So endete mein dritter Start in Schwanenstadt ohne Durchfahrt mit Zielflagge!

September 2018 alles auf Anfang!

Schwanenstadt

Wie die Jahre zuvor meinte es Petrus nicht so gut mit den Akteuren des 11. Oldtimer GP in Schwanenstadt. Die Starter des Beschleunigungsrennens am Freitag hatten noch Glück, nur zum Schluss begann es etwas zu nieseln. Samstagmorgen starteten die Trainingsläufe auf nasser Strasse.

Mit der Hoffnung es würde am Nachmittag besser werden setzte ich den ersten Lauf aus. War wieder nix, ich mußte bei leichtem Regen und nasser Strecke beweisen was ich kann. Da die Piste eine ,,normale Strasse“ ist, sollte man bei Regenwetter besonders vorsichtig zu Werke gehen. Nach den ersten Runden fühlte ich mich doch ganz gut auf meiner Laverda, und merkte da geht noch was. Kurz um, am Ende landete ich auf Startplatz 13. Erich Müllegger ein begnadeter Rennfotograf  und Laverdafahrer aus Österreich attestiere  mir ein gutes Rennen. Sonntag hatte sich das Wetter beruhigt und die Sonne bahnte sich den Weg durch die Wolken. Der erste Wertungslauf lief nicht optimal, durch Positionskämpfe und einige Schaltfehler sammelte ich viele Strafpunkte. Im zweiten Lauf konzentrierte ich mich, und versuchte mich aus Zweikämpfen herauszuhalten. Mit Erfolg, wie mir meine Frau nach dem Rennende bestätigte.  Da beide Läufe zusammen gezählt werden bestand die Aussicht, dass man vielleicht einen Pokal erstritten hat.

Bei der Pokalverleihung im Festzelt wurde aus unsere Mutmaßung Gewissheit und ich wurde in der Klasse 6 als fünft Platzierter mit einem Pokal belohnt.

Schwanenstadt ist eine Reise wert.

Wir freuen uns schon auf 2020 am Hausruck Ring Schwanenstadt

Reinhold Weinert/ Pilot

Laverda-Connection-Oberpfalz

Laverdatreffen Rohrdorf 2018

Eine Woche vor dem Treffen sah es noch so aus als ob wir bei strahlendem Sonnenschein feiern würden, aber der Wettergott hat sich dann doch anders entschieden. Trotz strömenden Regens fanden sich dann am Freitag die ersten Laverdafahrer ein. Einer der ersten war wie fast immer Johannes aus Höxter der mit seiner 1200er wieder einmal die weiteste Anfahrt hinter sich gebracht hatte.

Am nächsten Morgen hatte sich das Wetter zwar beruhigt aber die Temperaturen wollten nicht ansteigen. Da musste dann leider die Ausfahrt abgesagt werden, doch es gab genügend Themen die diskutiert wurden und auch der Teilemarkt von Joe fand rege Beachtung. So dauerte es bis zum späten Mitteg ehe sich der Platz füllte

Kistenstapel

Man konnte auch wieder einmal seine Fähigkeiten ausserhalb des Motorradfahrens testen: mittags ging es darum einen Gocart auszubalancieren und abends konnten Kisten gestapelt werden. Nachts fand dann die gewohnte Preisverleihung statt und auch danach war der Tag noch lange nicht zu Ende

Ein üppiges Frühstücksbuffet brachte Sonntags wieder die Kraft für den teils sehr langen Heimweg zurück und so hoffen wir auf ein Wiedersehen 2019

Hekl

Bikerfrühstück 2018

Erstmals mit Sommerwetter ausgestattet war der Platz beim Bikerfrühstück der LFR voll besetzt. Mit diesem Ansturm hatten wir nicht gerechnet und so musste ausser den Biertischgarnituren auch das Hausinventar von Rebaro im Freien aufgestellt werden.

Viele Gruppen machten bei ihrer Sonntagsausfahrt einen Stop und so gab es ein ständiges Kommen und Gehen. Rund die Hälfte unserer Besucher war mit einem Motorrad aus italienischer Produktion angereist wobei Laverda den grössten Teil ausmachte doch die anderen aktuellen grossen italienischen Hersteller waren alle vertreten. Bei dieser Vielfalt blieb der eine oder andere Gast dann doch etwas länger als vorgesehen und so dauerte auch das Frühstück länger.

Bikerfruehstueckbericht 2018 klein 002

Der Anfang ist gemacht und so kann der Sommer kommen denn auch dieses Jahr locken wieder unzählige Treffen. Wir sehen uns.

Hekl

Das LCO Projekt

Als Ergänzung zu den vielen selbstgedrehten Filmchen auf Youtube wollte die Laverda Connection Oberpfalz versuchen, das Laverda-Feeling in Form einer semiprofessionellen DVD zu verpacken. Um möglichst authentisch zu sein, wurden alle Szenen incl. dem Gitarrenblues nur einmal eingespielt.

LCO Projekt

Dieser Film ist all denen gewidmet, die mit Herzblut und Enthusiasmus ihre Laverdas noch „artgerecht“ bewegen. In einer Zeit, wo man mit neuer Technik immer umweltfreundlichere Motorräder baut, steht man mit einer Moto Laverda in bestimmten Situationen schnell im Schatten der Gesellschaft. Um so mehr schlägt deren Herzen schneller, die noch den „Tropfen Benzin im Blut“ haben. Die unverwechselbare Optik, die bis zur Perfektion gebrachten Details und der einmalige Klang, all das macht aus einem Motorrad eine Maschine und aus der Maschine, …eine Laverda!
Unser Ziel war es, mit diesem Film all jene „wachzurütteln“, deren Schätze in staubigen Garagen zerlegt in Kisten auf den einen Tag warten. Oder die anderen, die in Hochglanz und vollendeter Schönheit, mit viel zu wenig Luft in den Reifen, ohne Patina, Benzin und Öl, dafür in sterilen Museen oder Büros stehen. Eine Laverda fährt sich am besten mit Leidenschaft, oder man lässt es! Es ist der Tropfen Benzin, der es einem leicht macht!

bestellen könnt Ihr die DVD unter: www.LCO-project.de


Projektteam der Laverda Connection Oberpfalz

Laverdatreffen der LCO 2018

Laverda Connection Oberpfalz

Unterkategorien